Geistige Entwicklung

 

Definition:

Komplexe kognitive Beeinträchtigungen, die mithilfe standardisierter Intelligenztests in Form von IQ-Werten gemessen'werden. Geistige Behinderung beginnt mit einem IQ-Bereich von unter 70. Kinder mit diesem IQ-Bereich können bei entsprechender Förderung das Lesen und Schreiben, teilweise auch Rechnen erlernen, wenn auch sehr verzögert und reduziert.

Anzeichen/Symptome:

  • deutlich unterdurchschnittliche Fähigkeiten im Lernen und Denken
  •  Einschränkungen
  •  in der Wahrnehmung
  • im Gedächtnis - in der Informationsverarbeitung
  • in der Aufmerksamkeit
  • in der Motorik
  • in der Sprache
  • im sozial-emotionalen Bereich

Fördern in der Praxis*:

  • Vorbilder/Lernen durch Nachahmung ermöglichen
  • Ressourcen nutzen, z. B. die oft sehr hohen sozial-emotionalen Fähigkeiten eines Kindes mit Down-Syndrom (Es ist herzlich und äußerst kontaktbereit.)
  • zusätzliche Arbeitszeit
  • differenzierte Lernangebote/lernzieldifferent unterrichten
  • handlungsorientiertes Lernen mit konkreten Materialien
  • Schwerpunkt auf Lebenskompetenzen legen
  • kleine Schritte würdigen
  • Patenschaft/Tutorensystem

vgl. VerlagPROSchule, Soforthilfe für den Schulalltag -schnell, konkret, rechtssicher

Drucken