Start ins Lehrerleben 2014

Am Montag, 15.09.2014 wurden im Sitzungssaal des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg neun junge Lehrkräfte, die im vergangenen Schuljahr das 2. Staatsexamen erfolgreich abgelegt hatten, in das Beamtenverhältnis auf Probe eingeführt. 17 neue Lehramts- und Fachlehramtsanwärter mit bestandener 1. Lehramtsprüfung wurden für den Bereich der Grund- und Mittelschulen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eingeführt und vereidigt.

 

Bei der Begrüßung hieß Schulrat Fritz Felleiter die Dienstanfänger im Namen der Mitglieder des Staatlichen Schulamts herzlich willkommen und betonte, dass sich Schulamt, Schulleitungen, Kollegien und nicht zuletzt die Kinder sehr auf die neuen Lehrkräfte freuen. Er erklärte die rechtlichen Grundlagen des Lehrerberufs und machte auf deren Fundstellen aufmerksam. Als Moderator der kleinen Feier bat er den rechtlichen Leiter des Staatlichen Schulamts, Herrn Landrat Gerhard Wägemann um sein Grußwort.

Dieser stellte den Landkreis vor, erläuterte die Schulsituation im Flächenlandkreis und hob die besonderen Anstrengungen aller Gemeinden und des Landkreises hervor, für die schulische Ausbildung unserer Kinder ideale Voraussetzungen zu schaffen. Insbesondere erläuterte er die zahlreichen bildungspolitischen Bemühungen in der Bildungsregion Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Mit Stolz wies er auf die letzte Focus-Studie „Landkreis Ranking“ hin, in der Weißenburg-Gunzenhausen im ersten Drittel der teilnehmenden Landkreise zu finden ist. Abschließend wünschte Herr  Wägemann den jungen Lehrkräften viel Glück und Freude bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit. Zum Kennenlernen des Landkreises überreichte er die Broschüre „Zukunftsinitiative Altmühlfranken“.

Herr Schulamtsdirektor Hermann Balk hieß die jungen Kolleginnen und Kollegen ebenfalls im „schönsten Beruf“ und im Landkreis willkommen. Er stellte die Vorteile der ländlich geprägten Schullandschaft im Schulamtsbezirk heraus und wies auf die immer stärker geforderte Beratungstätigkeit der Lehrkräfte und auf die Wichtigkeit der Öffnung der Schulen hin.

Personalratsvorsitzender Herr Rektor Markus Scharrer bot den jungen Kolleginnen und Kollegen die Unterstützung und den Rat der Personalvertretung an und verwies auf die gute Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt.

Neben der Einsatzschule stellt das Seminar den wichtigsten Bezugspunkt im Rahmen des Referendariats dar. Frau Seminarrektorin Hannelore Ferschl, ihre Kolleginnen Frau Monika Hümmer und die ebenfalls anwesende Seminarleiterin aus Roth, Frau Waltraud Ziegler, stellten sich vor und machten auf einige Schwerpunkte der künftigen Arbeit aufmerksam.

Im Anschluss an die feierliche Vereidigung auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Freistaates Bayern wurden die Ernennungsurkunden verteilt.

Mit dem Pestalozzi-Spruch „Alles Lernen ist keinen Heller wert, wenn Mut und Freude dabei verloren gehen“ wurden die jungen Lehrkräfte an ihre Schulen zur Anfangskonferenz entlassen.

Drucken